Termintipp: Genealogie des Mediendenkens

Kurzfristiger Termintipp für alle Berliner: Genealogie des Mediendenkens  Forum am 30.01.2013 und 13.02.2013 im Medienhaus in Berlin-Schöneberg.

Nachfolgend die Ankündigung mit weiteren Angaben:

Jeweils 18–20 Uhr
Medienhaus / UdK Berlin
Grunewaldstraße 2–5
10823 Berlin-Schöneberg
U7 Kleistpark
Prof. Dr. Siegfried Zielinski
im Gespräch mit…
30.01.13
Prof. Dr. Hans-Ulrich Reck Basel / Köln
Kunsthistoriker, Philosoph und Medientheoretiker; Kurator

13.02.13
Prof. Dr. Boris Groys New York
Kunst- und Medientheoretiker, Kurator, Kulturphilosoph
Das »Forum Zur Genealogie des MedienDenkens« ist eine Veranstaltungsreihe von und mit Prof. Dr. Siegfried Zielinski an der Universität der Künste Berlin, Lehrstuhl für Medientheorie (Fokus »Variantologie / Archäologie der Medien«), Fakultät Gestaltung.

Das Format der Veranstaltung ist ein Experiment. In einer Reihe von Gesprächsforen, die alle 14 Tage stattfinden, werden ausgewählte Protagonisten des Mediendenkens vorgestellt. Eine Auswertung der Gespräche soll anschließend publiziert werden. Die Termine sind öffentlich und finden in der Aula des Medienhauses der UdK Berlin statt.

Wie kam man überhaupt auf die Idee, ästhetische und technische Erzeugnisse als Medien zu denken und zu behandeln? Welche Wissenschaften und Künste waren in den Anfängen beteiligt? Wie ist die (frühe) Dominanz der Linguistik und der Philologien zu erklären? Wie verhielten sich Semiotik und Medienforschung zueinander? Welche Bedeutung hatte die Informatik? Welche Bedeutung spielte die Erfahrung des deutschen Faschismus für die Entwicklung des Mediendenkens? Wie bedeutend war die utopische Dimension des frühen Mediendenkens? Welche Folgen hatte die Etablierung von Medienwissenschaften als eigener Disziplin an den Universitäten? Macht es Sinn, von einer Berliner Medienwissenschaft zu sprechen? Wodurch unterscheiden sich die Mediendenker der ersten, der zweiten und der dritten Generation? Wie hat sich das MedienDenken mit der Entwicklung der technischen Dispositive verändert? Gibt es so etwas wie ein für das Kino, das Fernsehen oder das Internet spezifisches Denken von Medien? Welche Tendenzen sind gegenwärtig im Hinblick auf künftiges MedienDenken absehbar?

Das sind nur einige der Fragen, die wir uns in dem Forum »Zur Genealogie des MedienDenkens« stellen. Weitere werden im Verlauf der experimentellen Forschung entwickelt werden und durch die Teilnehmer hinzukommen. Die Genealogie des Mediendenkens in Europa und in der Welt ist ein Desiderat. Das Seminar versucht nicht weniger, als eine kleine Geschichte dieser besonderen Art, Kultur zu denken, zu entwerfen. Interdisziplinarität war ihr von Anbeginn eingeschrieben. Wir praktizieren sie selbstverständlich.

Alphabetisierung – Beitrag auf WDR 5

Logo WDR 5Eben den Programmhinweis im Radio gehört: Auf WDR 5 gibt es heute (Freitag, 25.01.2013) um 15:05 Uhr einen Beitrag mit dem Schwerpunkt „Alphabetisierung in Nordrhein-Westfalen“. Die Anmoderation im Hinweis war etwas komisch und auch der Text auf der Webseite klingt nicht so als ob sich da jemand tiefer mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Wenn ich schon lese „erst jetzt ist die Bundesregierung mit einer Kampagne aktiv geworden. Dabei kennen die Volkshochschulen das Problem schon lange .. “ – nun ja, vielleicht ist der Beitrag ja tiefgründiger. Man kann der Bundesregierung bzw. dem BMBF ja viel vorwerfen, aber im Bereich Alphabetisierung engagieren sie sich nun schon seit Jahrzehnten.

Nun denn – die Sendung läuft von 15:05 bis 16:00 Uhr und wird vermutlich auch in der WDR Mediathek zu finden sein. Vielleicht hört es ja einer/eine der reticon-Leser und mag in den Kommentaren berichten ob der Beitrag denn besser wurde als der vermurkste Hinweistext?

Weiterbildung: Sexualität und Behinderung

Nachfolgend eine Pressemitteilung des Instituts für Sexualpädagogik:

isplogoDie Lebensgestaltungswünsche von Menschen mit Beeinträchtigung stoßen in Bezug auf sexuelle Selbstbestimmung und sexualitätsbezogene Begleitung vielfach an Grenzen. Um die Betreuung und Pflege von Frauen und Männern mit Handicap hinsichtlich ihrer Sexualität angemessen gestalten und ebenso Kolleg_innen darin unterstützen zu können, bietet das Institut für Sexualpädagogik seit zehn Jahren die Weiterbildung Sexualität und Behinderung an.

Der einjährige Qualifizierungsgang umfasst acht Seminarblöcke mit insgesamt 226 Unterrichtsstunden. Im Mittelpunkt der Seminareinheiten
steht die Reflexion der Praxisbezüge der Teilnehmenden. Um den praktischen Nutzen zu erhöhen, ist neben der Selbstreflexion und der fachtheoretischen Fundierung die Vermittlung methodisch-didaktischer Kompetenzen integraler Bestandteil der einzelnen Seminareinheiten.

Um die Praxisnähe zu optimieren, wird das Curriculum auf Grund der neuesten fachwissenschaftlichen Entwicklungen und neuesten Erfahrungen gelebter Sexualitätsbegleitung regelmäßig aktualisiert. Neu in diesem Durchgang ist die Bearbeitung des Themas „Umgang mit Sexualität, Nähe und Distanz während der Pflege“.

Die Weiterbildung richtet sich an Mitarbeiter_innen aus Einrichtungen undDiensten, die lern-, geistig bzw. mehrfach behinderte Frauen und/oder Männer betreuen und pflegen. Die Absolvent_innen erfüllen die Anforderung der Gesellschaft für Sexualpädagogik (gsp) an Theorie-Unterrichtsstunden und Praxisreflexion, um das Qualitätssiegel der gsp beantragen zu können.

Weitere Informationen

 

Treffen Python User Group Bonn

Python Software VerbandMeldung in halb dienstlicher/privater Sache: Am 30. Januar 2013 trifft sich zum ersten Mal nach einem Kickoff-Meeting im Dezember die Python User Group Bonn. Wir treffen uns bei uns im Hochschulrechenzentrum, Wegelerstr. 6, 19:00-21:00 Uhr, derzeit wird die Lister der Vorträge erstellt.
Das wird sicherlich interessant. Von HRZ-Seite fühlen wir uns nicht nur seit unserer Plone-Einführung der Python-Welt verbunden. Vielleicht gibt es aber auch über den HRZ-Kreis hinaus Python-Interessierte an der Universität.

Weitere Informationen zum Termin beim Python Software Verband

Didacta 2013

Kurz entschlossen fahre ich dieses Jahr nach einiger „Abstinenz“ doch mal wieder auf die Didacta. 2013 ist diese in Köln – also quasi um die Ecke. Die Didacta ist in diesem Jahr vom 19. bis 23. Februar – ich bin vermutlich am 20. vor Ort. Die Messe ist schon seit längerem nicht mehr mit dem (alleinigen) Schwerpunkt auf Schule gesetzt sondern auch gerade in Themen wie Hochschule, E-Learning, Mobile Learning gibt es doch immer wieder etwas zu sehen.
Selten finde ich auf diesen Messen noch etwas wirklich „neues“ – aber es gibt für manches Thema einen guten und vor allem schnellen Überblick und man kann trotz häufiger „Überfüllung“ doch ein paar Kontakte knüpfen.

In diesem Jahr treibt mich vor allem das E-Learning-Thema und das Sub-Thema „Veranstaltungsaufzeichnung“/“Veranstaltungsübertragung“ – mal schauen ob es Aussteller gibt, die da etwas (neues) zu bieten haben.

Ansonsten – sonst noch jemand auf der Didacta?

Raspberry Pi bestellt

Raspi_Colour_RDie Kollegen haben eine Sammelbestellung organisiert und so warte ich denn jetzt auch auf einen Raspberry Pi. Um die Wartezeit zu überbrücken hat er schonmal eine Kategorie hier bekommen und wir erweitern dann reticon hiermit thematisch auf mein Steckenpferd der letzten zwei Jahre, das schöne Thema „Hausautomatisierung“. Aber nun zum Raspberry Pi:

Das ist ein klitzekleiner Computer, der eigentlich aus nicht viel mehr als der Platine besteht – mit Gehäuse etwas größer als eine Streichholzschachtel. Darauf arbeitet eine ARM-Prozessor, es gibt etwas Hauptspeicher (256 oder 512 MB, je nach Modell), dann haben wir da noch eine Ethernet-Schnittstelle, ein SD-Kartenslot, Audio-Klinke, HDMI und ein bzw. zwei USB-Ports und einen Micro-USB-Anschluss für die Stromversorgung, das war’s auch schon.

Gerade für „Bastelprojekte“ ist das eine sehr nette Umgebung, man kann auf der SD-Karte inzwischen unterschiedlichste Betriebssysteme ablegen, ich werde wohl zuerst mit einem Debian starten (es gibt aber auch schon erste Ansätze Android darauf verfügbar zu machen).

Nach einigem hin- und herüberlegen werde ich versuchen folgendes „Projekt“ anzugehen:
Der Raspberry Pi soll den Spotify-Zuspieler übernehmen (bisher ist das noch eine Verbindung über Ipad->Apple TV->Verstärker) – das ist kompliziert, funktioniert nicht von anderen Geräte aus. Auf der Suche nach etwas, das unter Android, Ipad, Browser etc. funktioniert brauche ich online pokies ein Gerät auf dem der Spotify-Client läuft und ich nur die Steuerung von draussen übernehmen kann. Das scheint mit dem Raspberry Pi machbar zu sein.
Mit Mopidy gibt es einen Music-Server, der zumindest laut Datenblatt genau das umsetzt und den clientseitigen Zugriff von so ziemlichen allen Plattformen aus erlaubt.

Noch eine Anmerkung zum Schluss, der Raspberry Pi steht mit 2,5 Watt Stromverbrauch im Betrieb ziemlich gut da – bis dahin … muss ich jetzt noch auf die Lieferung warten, dann berichte ich hier weiter.

Symbolbilder

Wo man seine Uni überall wiederfindet, beliebtes Symbolbild bei Spiegel/DPA. Der Artikel hat zwar mit der Uni Bonn nichts zu tun, aber ein schönes Bild. Wer schon einmal dran vorbeigegangen ist: Hauptgebäude Uni Bonn, Seite zum Hofgarten. Das Bild scheint mit auf dem Universitätsfest fotografiert zu sein – werfende Hüte ist da ansonsten auch ein beliebtes Themenbild.

Screenshot Spiegel

Hosts Datei unter MacOS umschalten

Ich freue mich immer wieder, dass ich zumindest in Teilen immer wieder etwas mit Webentwicklung bei uns an der Uni zu tun habe. In unserer schönen Plone-Welt muss ich dafür gerade beim Testen von neuen Funktionen und Plugins immer wieder zwischen Test- und Livesystemen hin- und herschalten. Unser Setup ist so ausgelegt, dass wir dazu auf dem jeweiligen Client, mit dem wir Testen die Einträge in der Hosts-Datei umstellen.

Read More
Quelle: http://www.talk-republik.de/

Studierende analysieren Polit Talkshows

Politik Studierende der Universität Koblenz Landau von Prof. Leif  haben die Polit-Talkshows im deutschen Fernsehen im letzten Jahr untersucht. Unter dem Titel „Die Talk-Republik – Köpfe-Konzepte-Kritiker“ ist hierbei eine über 200 Seiten starke Publikation entstanden. Eine spannende Lektüre, die einen guten Ein- und Überblick gibt. Meine Hochachtung für die Studenten, die sich vermutlich durch viel Material „gequält“ haben, um diese Analyse zu erstellen, bei den meisten Formaten halte ich selbst es kaum länger als 10 Minuten aus, sich da systematisch durchzuarbeiten – Respekt!

Aus dem Vorwort:

„Diese Broschüre soll einen Überblick über die politische Talkshow- Landschaft in Deutschland geben, wobei auch ausländische Formate vergleichend herangezogen werden. Es werden konkurrierende Sen- dungen verglichen, unterhaltende „Infotainment“-Formate auf ihren Nutzen für den Zuschauer untersucht, neuartige Hybrid-Sendungen vorgestellt und die Klassiker unter den politischen Gesprächssendun- gen dargestellt. Hierbei wurde der real slots Fokus besonders auf den Beitrag der jeweiligen Sendung zur Politikvermittlung sowie auf die dramatur- gische Umsetzung des Sendeformates gelegt.“ (Quelle: Die Talk Republik“

Schön ist auch die Tabelle mit den meisteingeladenen Gästen 2012 in TV-Shows (Quelle von Meedia), incl. dem Vergleich zum Vorjahr. Es führen Ursula von der Leyen und Wolfgang Kubicki mit je 9 Auftritten, dicht gefolgt von Sahra Wagenknecht und Wolfgang Bosbach mit 8 Auftritten.

Weitere Informationen und die komplette Untersuchung als PDF-Datei:

Caching aktiviert

Für die Webinteressierten, jetzt haben wir auch das Caching aktiv, damit sollte es dann deutlich schneller werden. Googles Pagespeed ist zufrieden, dann bin ich es auch – und Übersetzungen gibt es auch an den meisten Ecken, sprich – bald ist WordPress auskonfiguriert.