Raspberry Pi bestellt

Raspi_Colour_RDie Kollegen haben eine Sammelbestellung organisiert und so warte ich denn jetzt auch auf einen Raspberry Pi. Um die Wartezeit zu überbrücken hat er schonmal eine Kategorie hier bekommen und wir erweitern dann reticon hiermit thematisch auf mein Steckenpferd der letzten zwei Jahre, das schöne Thema „Hausautomatisierung“. Aber nun zum Raspberry Pi:

Das ist ein klitzekleiner Computer, der eigentlich aus nicht viel mehr als der Platine besteht – mit Gehäuse etwas größer als eine Streichholzschachtel. Darauf arbeitet eine ARM-Prozessor, es gibt etwas Hauptspeicher (256 oder 512 MB, je nach Modell), dann haben wir da noch eine Ethernet-Schnittstelle, ein SD-Kartenslot, Audio-Klinke, HDMI und ein bzw. zwei USB-Ports und einen Micro-USB-Anschluss für die Stromversorgung, das war’s auch schon.

Gerade für „Bastelprojekte“ ist das eine sehr nette Umgebung, man kann auf der SD-Karte inzwischen unterschiedlichste Betriebssysteme ablegen, ich werde wohl zuerst mit einem Debian starten (es gibt aber auch schon erste Ansätze Android darauf verfügbar zu machen).

Nach einigem hin- und herüberlegen werde ich versuchen folgendes „Projekt“ anzugehen:
Der Raspberry Pi soll den Spotify-Zuspieler übernehmen (bisher ist das noch eine Verbindung über Ipad->Apple TV->Verstärker) – das ist kompliziert, funktioniert nicht von anderen Geräte aus. Auf der Suche nach etwas, das unter Android, Ipad, Browser etc. funktioniert brauche ich ein Gerät auf dem der Spotify-Client läuft und ich nur die Steuerung von draussen übernehmen kann. Das scheint mit dem Raspberry Pi machbar zu sein.
Mit Mopidy gibt es einen Music-Server, der zumindest laut Datenblatt genau das umsetzt und den clientseitigen Zugriff von so ziemlichen allen Plattformen aus erlaubt.

Noch eine Anmerkung zum Schluss, der Raspberry Pi steht mit 2,5 Watt Stromverbrauch im Betrieb ziemlich gut da – bis dahin … muss ich jetzt noch auf die Lieferung warten, dann berichte ich hier weiter.