Cesar Harada, Website Screenshot

Cesar Harada über Open Hardware

Cesar Harada, Website Screenshot

Cesar Harada, Website Screenshot

Bei TED „Ideas worth spreading“ stellt Cesar Harada in einem sehr spannenden Video seine Vision von autonom operierenden Segelschiffen vor, mit denen sich beispielsweise eine Ölpest eindämmen lässt. Harada ist Ingenieur – vormals auch beim MIT beschäftigt, der nicht nur diese Vision verfolgt sondern vor allem auch sehr charismatisch und überzeugend „Open Hardware“ als Teil dieser Vision vermitteln kann. Sein Projekt nennt er „Protei – Open Source Sailing Drone„.

Open Hardware als Konzept dabei meint, dass er den Erfinder und die Umsetzung/Vermarktung nicht als linearen Prozess und vor allem nicht als eine Konkurrenz ansieht. Vielmehr liegt sein Fokus darauf, die Informationen zur Verfügung zu stellen, zu teilen und zusammenzuarbeiten. Der Vorteil liegt seiner Meinung nach in der Parallelisierung der Prozesse. Was sich hier vielleicht theorie-lastig liest – bekommt in seinem Vortrag eine erste Form der Umsetzung. Wenn man die Geschwindigkeit sieht, mit der hier entwickelt wird, Prototypen geformt, ausprobiert, verbessert und doch wieder verworfen. Das hat wenig mit klassischer „Produktentwicklung“ zu tun – das ist der Geist von OpenSource schlicht auf Hardware übertragen, daher kommt der Titel Open Hardware ganz recht daher.

Ein wie ich finde sehr schöne Erkenntnis von ihm möchte ich noch hervorheben: Ziel ist es möglichst schnell zu scheitern, um an den vielversprechenden Ansätzen weiterentwickeln zu können. Schönes Bild, schöne Vision – wäre das doch immer und überall so.

15 Minuten Video, die sich lohnen – auch wenn man mit Segeln sonst nichts am Hut hat:

Weitere Informationen

Alphabetisierung und Grundbildung in Deutschland

Vor der Dekade ist nach der Dekade? Alphabetisierung und Grundbildung in Deutschland
Bis zu den 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts war Analphabetismus bei deutschsprachigen Erwachsenen kein Thema. Es gab ausreichend Arbeitsplätze für ungelernte Arbeiter/innen und genügend Aushilfstätigkeiten, bei denen Lesen und Schreiben nicht oder nur in geringem Maße nötig waren. Dies änderte sich durch die Einführung neuer Technologien und die Verlagerung von Arbeitsplätzen mit Routinetätigkeiten ins Ausland.

Read More

Traumzauberbaum – Reinhard Lakomy gestorben

Lakomy TraumzauberbaumAls „Wessi“ bin ich ja doch zugegeben sehr spät zum Traumzauberbaum gekommen und Barockmusik ist es auch nicht, aber trotzdem eine traurige Nachricht: Gestern, am 23. März ist Reinhard Lakomy im Alter von 67 Jahren verstorben. Uns ist sein Traumzauberbaum vor allem auf den weiten Autofahrten aus dem Bergischen Land nach Berlin ein treuer Begleiter, der nicht nur die Kinder erfreut.

Vor allem in der DDR ist Lakomy ein Star gewesen, der ganze Generationen dort mit seinen Lieder geprägt hat.

http://www.traumzauberbaum.de/

Der Hochschulverband verleiht Auszeichnungen

Der Deutsche Hochschulverband hat in Leipzig gestern vier Preise vergeben: „Nachwuchswissenschaftler des Jahres“, „Hochschullehrer des Jahres“, „Präsident/rektor des Jahres“ und „Wissenschaftsministerin des Jahres“. Was mich schon in der Pressemitteilung ein wenig stört ist diese „Partneritis“ bei den Preisverleihungen. Für (fast) jeden einen Extra-Sponsor, der auch dementsprechend Raum bekommt. Vom Karriereportal der ZEIT bis hin zu Microsoft, die beim Rektor des Jahres mit dabei ist.
Da wirkt es dann schon fast amüsant, dass beim Hochschullehrer des Jahres, Prof. Dr. Klaus Lieb, hervorgehoben wird, dass er Gründungsmitglied des Ärztenetzwerks „MEZIS – Mein Essen zahl‘ ich selbst!“ ist – vielleicht sollte der DHV da auch einmal drüber nachdenken.

Die Preisträger werden jeweils in einer Umfrage der DHV-Mitglieder ermittelt.

Aber ich will nicht weiter unken – anbei die Presiträger:

Nachwuchswissenschaftler des Jahres
Die mit 2.000 Euro prämierte Auszeichnung erhielt der gehörlose Chemiker aus den Händen des Zeit-Verlag-Geschäftsführers, Dr. Rainer Esser, für seine Forschungsleistungen, die Übersetzung von wissenschaftlichen Fachbegriffen in Gebärdensprache und sein Engagement für den Aufbau einer „European DeafUniversity“.

Hochschullehrer des Jahres
Professor Dr. Klaus Lieb, seit 2007 Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz.

Präsident/Rektor des Jahre 
Professor Dr. Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin

Wissenschaftsministerin des Jahres
Theresia Bauer, Wissenschaftsministerin des Landes Baden-Württemberg

Weitere Informationen: www.hochschulverband.de